Ein winzig kleines Bisschen

dietintenfisch ©

Ich hab dir ein Papierschiff gebastelt und dich damit beeindruckt. Du konntest mehr artikulieren als „Hey, Schnitte, willst du vögeln?“ und hast damit bei mir gepunktet. Du hast mir Pommes angeboten und dann hab ich sie dir alle weggefuttert. Du hast gelacht. Du magst Frauen, die essen. Diese dünnen Gerippe, die Zurzeit überall rum laufen, gefallen dir überhaupt nicht. Außerdem bist du Feminist. Feministische Männer sind für mich wie Schokolade zum Frühstück, Mittag- und Abendessen. Nein, das ist kein Vorschlag für den Titel von Bridget Jones drei. Du hast zu mir gesagt, dass ich nach Nadelwald rieche und ich zu dir, dass du nach frisch geschnittenem Gras und Joghurt riechst. Und du hast gefragt, Gras oder Gras? Und ich hab gelacht.

Ich hab dir ein Papierschiff gebastelt und dich damit beeindruckt. Du hast gefragt, ob ich Origami kann und mich damit beeindruckt. Was für ein origineller erster Satz. Origami kann ich nicht, aber ich hab fast immer ein Papierschiff dabei. In meiner Hosentasche, eingequetscht zwischen Schweiß und Stoff. Und wenn es mir an einem Ort gefallen hat, hinterlasse ich eines vor der Türe. Das hab ich dir erzählt und du hast eines vor deiner Türe vergeblich gesucht, als ich das erste Mal deine Wohnung verließ. Du hast jeden Sonntag drei Stunden lang mit meiner Oma Karten gespielt, ohne, dass ich dich darum bat. Du hast dir die Geburtstage aller meiner Freunde gemerkt und meinen Eltern jedes Jahr an ihrem Hochzeitstag ein Geschenk gemacht. Ohne, dass ich dich darum bat. Du hast mit vollem Körpereinsatz und viel Schweiß mein Zimmer umgestellt, weil ich nicht stark genug war, um die Möbel selbst zu verschieben. Ich hab mich in deinem Licht gesonnt und dich mit meiner Gier überschattet. Mittlerweile bist du wahrscheinlich verheiratet mit der schönsten Frau der Welt und hast fünfzehn Kinder.

Ich hab dir ein Papierschiff gebastelt und dich damit beeindruckt. Du hast mir dein Herz gegeben und mich damit umgehauen. Ich bin nicht, was du suchst hab ich gesagt, ich kann doch nicht mal Origami, nur Papierschiffe falten. Mir egal, hast du gesagt. Und gemeint. Du wärst kommentarlos von Neapel nach Uruguay zu Fuß gegangen, nur um mich zu sehen. Und ich hätte schon nach drei Metern Fußmarsch zu dir jammernd aufgegeben. Damit ich mich am Ende, wenn alles in Trümmern vor mir liegt, vor mir selbst beschützen kann. Du wusstest, dass mich eine Herde trötender Elefanten in der Nacht nicht wach kriegen würde. Ein halbleeres Bett, ein halbleerer Kleiderschrank, ein halbleerer Schuhkasten waren deine Hinterlassenschaft am nächsten Morgen. Und ein bitteres Stechen in meiner Herzgegend. Denn mich selbst austricksen hat noch nie funktioniert, das Elend findet mich überall. Aber heute, heute vermisse ich dich nur noch ein winzig kleines Bisschen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s